Klinikum Traunstein

Gefäßchirurgie

und Endovaskuläre Chirurgie

Die Abteilung für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie am Klinikum Traunstein verfügt über 40 stationäre Betten. Sämtliche Gefäßpatienten werden interdisziplinär im Rahmen des Gefäßzentrums Südostbayern diagnostiziert und behandelt. Hierbei besteht eine enge Kooperation der Gefäßchirurgie mit der Abteilung für diagnostische und interventionelle Radiologie (tägliche Fallkonferenzen) sowie auch mit Nachbardisziplinen wie Kardiologie, Nephrologie, Neurologie, Anästhesie und Schmerztherapie. Auf diese Weise sind eine rasche und optimale Abklärung, Operationsvorbereitung und Nachbehandlung des Patienten möglich.

Notfälle

Für sämtliche Gefäßnotfälle steht Ihnen die Notfallambulanz des Klinikums Traunstein rund um die Uhr zur Verfügung. In folgenden Situationen ist beispielsweise eine dringende Krankenhausbehandlung erforderlich: plötzliche Durchblutungsnot von Bein oder Arm (Kälte, Pelzigkeit, Schmerz), plötzliche neurologische Ausfallserscheinungen (Lähmung, Sprachstörung), plötzliche Rücken- und Bauchschmerzen. Alle Patienten mit derartigen Symptomen werden unverzüglich einem Gefäßchirurgen bzw. Gefäßspezialisten vorgestellt.

Apparative Ausstattung des Gefäßzentrums

  • Dopplersonografie (Durchblutungsmessung)
  • Duplexsonografie (Gefäßultraschall)
  • tcPO2-Messung (Messung des Sauerstoffgehalts der Haut)
  • Lichtreflexionsrheografie (LRR, Messung der Funktion des Venensystems)
  • HBO-Therapie (Druckkammerbehandlung mit Sauerstoff bei Problemwunden)

über die Radiologie:

  • Angiografie (Gefäßdarstellung mittels Kontrastmittel, zusätzlich mit der Möglichkeit der Gefäßaufehnung)
  • Computertomografie (CT) mit Darstellung der Gefäße (CT-Angiografie)
  • MR-Angiografie (Kernspin-Untersuchung der Gefäße)
    Phlebografie (Kontrastmitteldarstellung der Venen)

über die Kardiologie:

  • UKG / TEE (Herzultraschallunteruchung)
  • Stress-Echo (Ultraschalluntersuchung des Herzens unter Beslastung)
  • Myokardszintigramm (nuklearmedizinische Prüfung der Herzmuskeldurchblutung)
  • Koronarangiografie (Kontrastmitteldarstellung der Herzkranzarterien)

Weiterbildung

Chefarzt Dr. Kiechle ist zusammen mit den Chefärzten der Unfallchirurgie und Viszeralchirurgie zur Weiterbildung im Fach Chirurgie ermächtigt.
Es besteht ferner die volle Weiterbildungsermächtigungsbefugnis zum Facharzt für Gefäßchirurgie nach der neuen Weiterbildungsordnung.

Fortbildungsmaßnahmen der Abteilung

  • Interne Fortbildung für alle chirurgischen Mitarbeiter,
  • Abteilungsinterne Fortbildungsreferate,
  • Ausbildung von Medizinstudenten im Praktischen Jahr,
  • regelmäßige Fortbildung der gefäßchirurgischen Pflegekräfte,
  • Mitarbeit in der Ausbildung von Op-Pflegepersonal bzw. operationstechnischer Assistenten OTAs),
  • Mitarbeit in der nephrologischen Fachweiterbildung,
  • regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen über den Ärztlichen Kreisverband Traunstein,
  • Gefäß-Naht-Kurs für Assistenzärzte,
  • Beiträge für chirurgische Kongresse (Bayerischer Chirurgenkongress, Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie, Süddeutsche Gefäßtage etc.)

Chefarzt

Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie

Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie,
Leiter der Fachweiterbildung für den Operationsdienst

Geboren 1961 in Donauwörth.
Verheiratet, drei Kinder.

Beruflicher Werdegang
Studium der Medizin an der Universität Erlangen 1981 – 1987.
Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie am Klinkum Fürth 1987 – 1994.
Weiterbildung zum Gefäßchirurgen am Klinikum Augsburg 1994 -1996.
Gefäßchirurgischer Oberarzt am Klinikum Traunstein 1996 -2008.
Seit 1.6.2008 Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie.

Unsere Oberärzte

Leitender Oberarzt

Oberarzt

Oberärztin

Oberärztin

Oberärztin

Oberarzt

Arzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie

Kontakt Sprechstunden Stationen

Gefäßchirurgie
Sekretariat

T 0049 861 705-1202
F 0049 861 705-1467

Montag
10:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch
09:00 bis 16:00 Uhr

Ambulante Untersuchung von Gefäßpatienten u.a mit Gefäßultraschall (Duplexsonografie) zur Abklärung von Beschwerden, Prüfung einer etwaigen Operationsindikation, Beratung und Funktionskontrolle nach einer Gefäßoperation oder Gefäßaufdehnung (PTA).

Anmeldung zur Gefäßsprechstunde telefonisch über das Sekretariat Gefäßchirurgie: 0861 705-1202.

Station 5.1
T 0861 705-1331
Ärztezimmer
T 0861 705-1342

Station 2.5
T 0861 705-1322
Ärztezimmer
T 0861 705-1337

Podcasts