Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Traunstein

Leistungsspektrum

Kindernephrologie

Kinder mit folgenden Krankheitsbildern werden schwerpunktmäßig betreut:

Erkrankungen des Nierengewebes

Die Patienten mit zystischen Nierenerkrankungen, Tubulo- und Glomerulopathien, Autoimmunerkrankungen werden, soweit möglich, tagesklinisch betreut. Nierenbiopsien erfolgen stationär.
Die kardiologische Diagnostik (EKG, Echokardiographie, RR-Langzeitmessung) und die Einstellung eines renalen Hypertonus (Bluthochdruckes) erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unseren Kardiologen soweit möglich ambulant.

Fehlbildungen im Bereich der Nieren

und der ableitenden Harnwege

Fehlbildungen im Bereich der Nieren und der ableitenden Harnwege (z. B. vesikoureteraler Reflux, subpelvine Stenose, obstruktiver Megaureter) gehören zu den häufigsten Fehlbildungen. Acht Prozent der Neugeborenen zeigen eine Auffälligkeit im Bereich der Nieren und/oder der ableitenden Harnwege. Um diese Kinder früh zu erfassen und weitere Komplikationen wie zum Beispiel eine Urosepsis zu verhindern, erhalten alle Neugeborenen, die in Traunstein entbunden werden, nach der Geburt einen Ultraschall der Nieren und der Blase.

Harnwegsinfektionen

akute und chronische

Der Harnwegsinfekt, der mit (febril) oder ohne (afebril) Fieber auftreten kann, ist eine der häufigsten bakteriellen Infektionen im Kindesalter. Eine weitere Abklärung sollte erfolgen, wenn mehrere afebrile oder zwei febrile Harnwegsinfekte aufgetreten sind. Neben dem vesikoureteralen Reflux stehen bei älteren Kindern Blasenentleerungsstörungen (Einhalten beim Toilettengehen) und die Obstipation als Ursache im Vordergrund.

Die Abklärung und Therapie der Kinder mit Fehlbildungen im Bereich der Nieren und der Blase und der rezidivierenden Harnwegsinfektionen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kinderchirurgie, der Nuklearmedizin und unserer Urotherapeutin.

Einnässen tagsüber und/oder nachts

Enuresis diurna et nocturna

Kinder mit einer Enuresis diurna (Einnässen am Tag) und/oder Enuresis nocturna (Einnässen in der Nacht) werden in Zusammenarbeit mit unserer Urotherapeutin betreut.
Das nächtliche Einnässen ist wesentlich häufiger als Eltern und Großeltern annehmen und stellt meistens für die Kinder kein, jedoch für die Angehörigen ein großes Problem dar. Mindestens zehn Prozent der 7-Jährigen nässt nachts noch ein. 25 % der Kinder werden jedes Jahr von alleine trocken. Sobald die Kinder selbst den Wunsch äußern trocken zu werden, stehen wir für eine Therapie zur Verfügung.
Besteht jedoch eine Enuresis diurna, nässt das Kind tagsüber ein, sollte eine weitere Abklärung, gerade bei Buben ab dem 4. Lebensjahr, erfolgen. Neben einer Harnröhrenklappe wird bei den Kindern, bei denen die Enuresis diurna unter konservativen Maßnahmen persisiert, eine neurogene Blasenfunktionsstörung ausgeschlossen. 

Neurogene Blasenfunktionsstörung

Für Patienten mit nachgewiesener neurogener Blasenfunktionsstörung besteht die Möglichkeit der regelmäßigen Kontrolle der Blasenfunktion mittels Urodynamik, bzw. Videourodynamik.

Cystinose

Dreimal im Jahr bieten wir spezielle Sprechstundentermine an. Weitere Details finden Sie auf der Website der Cystinose-Selbsthilfegruppe.  

Unsere Diagnostik

Laboruntersuchungen, Urinuntersuchungen (Phasenkontrastmikroskopie, 24-Stunden-Sammelurindiagnostik), Nierensteindiagnostik

Bildgebende Diagnostik  

  • Sonographie, Lasix-Sonographie
  • Radiologische Diagnostik
    (Kernspinuntersuchungen, CT, Röntgenuntersuchungen ivP)
  • Miktionszystouretherogramm
  • PIC-MCUG
  • Knochendichtmessung

Nuklearmedizinische Untersuchungen 

  • Nierenszintigraphien
  • MAGIII-Szintigraphie
  • DMSA-Szintigraphie

Blasenfunktionsdiagnostik 

  • Uroflowmetrie
  • Videourodynamik, Urodynamik
  • urotherapeutisches Training

Kardiologische Diagnostik  

  • 24-Std-Blutdruckmessung
  • EKG,
  • Echokardiographie
  • Intima-Media-Dicke
  • Nierenbiopsien

Sollte eine kinderurologische operative Korrektur notwendig sein, kann diese im Regelfall minimal-invasiv (Schlüssellochtechnik) erfolgen. Bezüglich der operativen Korrekturen verweisen wir Sie auf die Kinderchirurgie und -urologie.