Klinikum Traunstein

Chirurgische Notfallambulanz

Wenn Sie die Ambulanz aufsuchen, können Sie bei Notfällen den Ambulanzparklatz (separate Anfahrt hinter dem Krankenhaus) benutzen. Bitte melden Sie sich zuerst bei der Patientenanmeldung, wo Ihre Personalien aufgenommen werden. Sie werden dann zu den einzelnen Untersuchungen aufgerufen. Es wird dann festgestellt, ob Sie stationär aufgenommen werden müssen, oder ob eine ambulante Behandlung möglich ist.

Das Klinikum Traunstein verfügt bezüglich der ambulanten Behandlungen über keine Kassenzulassung. Das bedeutet, dass eine Notfallbehandlung ambulant möglich ist, aber die Weiterbehandlung durch einen niedergelassenen Arzt erfolgen muss.

Informationen für Ärzte

Chirurgische Nicht-Notfallpatienten sollten über die Sekretariate der einzelnen Abteilungen angemeldet werden. Unfallchirurgischerseits ist eine Weiterbehandlung nur durch Überweisung eines Chirurgen oder Orthopäden möglich. Mit einer Krankenhauseinweisung ist eine ambulante prästationäre Untersuchung zur Klärung der OP-Indikation möglich.

Chefarzt

Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, Spezielle Unfallchirurgie, Masterzertifikat Deutsche Wirbelsäulengesellschaft

Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, Spezielle Unfallchirurgie, Physikalische Medizin

Geboren 1953 in Waldmünchen (Oberpfalz).

Berufsausbildung
1974 – 1976
Medizinstudium Vorklinik Universität Regensburg
1976 – 1980
Medizinstudium, Klinischer Teil, Klinikum Rechts der Isar, München
1980
Approbation als Arzt
1981
Promotion zum Dr. med. Dissertationsthema: Formveränderungen menschlicher Thrombozyten unter Einfluss verschiedener Pharmaka und verschiedener Operationsmethoden

1980 - 1981
Institut für Anästhesiologie Technische Universität München
1981 - 1990
Chirurgische Klinik und Poliklinik, Rechts der Isar, München
1987
Facharzt für Chirurgie
1988
Facharzt für Unfallchirurgie
1990
Habilitation zum Dr. med. habil., Habil. Thema: Revaskularisation von avitaler und infizierter Kortikalis. Einfluss von Muskellappenplastiken
1991
Ernennung zum Privatdozent an der Med. Fakultät der Technischen Universität München
1998
Ernennung zum Apl. Professor an der Med. Fakultät der Technischen Universität München
1999
Facharzt für Physikalische Therapie
2004
Ernennung zum Univ. Professor an der Paracelsus Medizinischen Universität Salzburg
2005
Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie

Berufliche Tätigkeit

1980 - 1981
Assistenzarzt, Abt. Anästhesiologie Klinikum Rechts der Isar
1981 - 1990

Assistenzarzt Chirurgische Klinik, Klinikum Rechts der Isar München, zuletzt Oberarzt
1990 - 1991
Oberarzt mit Schwerpunkt Unfallchirurgie am Klinikum Traunstein
Seit 1991
Chefarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie - Schwerpunkt Hand- und Wirbelsäulenchirurgie am Klinikum Traunstein
2001 - 2006
Stellvertreter Ärztlicher Direktor Klinikum Traunstein
Seit 2007
Ärztlicher Direktor am Klinikum Traunstein
2007/2008
Vorsitzender der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen

Weitere derzeitige Tätigkeiten

  • Ärztlicher Leiter Krankengymnastische Abteilung am Klinikum Traunstein
  • Ärztlicher Leiter an der Krankengymnastikschule „Chiemseeschule“ in Traunstein
  • Ärztliche Betreuung Olympiastützpunkt Biathlon und Langlauf

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
  • Vereinigung Bayerischer Chirurgen
  • Vereinigung leitender Unfallchirurgen Deutschlands
  • Surgical Infection Society – Europe
  • Paul-Ehrlich-Gesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen, Mitglied des
  • Vorstandes der Deutschen Sektion
  • Arbeitsgemeinschaft für Endoprothetik

Wissenschaftliche Projekte

  • Thrombozytenmorphologie und Thrombozytenfunktion bei knochenchirurgischen Eingriffen
  • Blutgerinnung bei Patienten mit knochenchirurgischen Eingriffen
  • Chirurgische Aspekte in der Behandlung
    • akuter und chronischer Knocheninfektionen
    • infizierte Hüftendoprothetik
    • infizierter Pseudarthrosen
    • offene Frakturen
  • Einfluss der verbesserten Durchblutung durch die Anwendung lokaler und freier Muskellappen in der Behandlung von Knocheninfektionen
  • Keimzahlbestimmung in verschiedenem Gewebe einschließlich des Knochens
  • Antibiotikaprophylaxe und Antibiotikatherapie in der Unfallchirurgie
  • Einfluss von Antibiotika und Blutgerinnung
  • Einfluss verschiedener Osteosyntheseverfahren auf Knochendurchblutung und Knochenbruchheilung
  • Gebohrte/ungebohrte Marknageltechnik am Unterschenkel
  • Kyphoplastie und Vertebroplastie bei Wirbelsäulenverletzungen und –erkrankungen

Veröffentlichungen
284 Artikel in nationalen und internationalen ärztlichen Journalen und Buchbeiträgen zu den oben aufgeführten wissenschaftlichen Projekten.

Vorträge
Mehr als 400 Vorträge bei nationalen und internationalen Tagungen und Kongressen.

Lehrveranstaltungen

  • Vorlesungsaktivität, Vergabe von Doktorarbeiten und Abnahme von Staatsexamensprüfungen als Mitglied der medizinischen Fakultät der Technischen Universität München
  • Ausbildung von Studenten im Praktischen Jahr sowie Abnahme von Staatsexamensprüfungen der Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Vorlesungsaktivität Paracelsus-Medizinischen-Universität Salzburg

Tätigkeiten im Rahmen der Bayerischen Landesärztekammer

  • Einsatz als Mitglied der Prüfungskommission für Facharztprüfungen im Fach Chirurgie und im Schwerpunkt Unfallchirurgie
  • Fortbildungskurse zur Ausbildung zum Notarzt und zum leitenden Notarzt
  • Gutachter bei der Schlichtungsstelle für Arzthaftungsfragen

Wissenschaftliche Veranstaltungen in Traunstein
Jährlich stattfindendes Unfallchirurgisches Symposium in Traunstein.

Oberärztin

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie, Notfallmedizin, Zertifikat Fußchirurgie (DAF und GFFC)