Kreisklinik Berchtesgaden

Behandlungsmöglichkeiten

Stationäre Schmerztherapie

In der Schmerzbehandlung existiert eine Vielzahl von Möglichkeiten, denen sich der Patient und Arzt bedienen können. Oftmals werden die Maßnahmen miteinander kombiniert, um die Wirkung zu verbessern.

Neben den medikamentösen Möglichkeiten werden physikalische Maßnahmen, Krankengymnastik, Ergotherapie, Stromtherapie, interventionelle Verfahren, psychologische Verfahren, aber auch pflanzliche Produkte, Kunsttherapie und verschiedene Maßnahmen des Übens, Lernens und Entspannens angewendet.

Die Kombination und Indikation dieser Maßnahmen erfolgt abgestuft und optimalerweise individuell, auf den jeweiligen Patienten maßgeschneidert.

Medikamentöse Therapie

Bei chronischen Schmerzen ist es meist unumgänglich, ohne medikamentöse Therapie auszukommen. Wichtig ist es jedoch, das richtige Medikament einzunehmen. 

Der Einsatz von Medikamenten erfolgt immer individuell, also maßgeschneidert auf den Patienten und sein Schmerzbild, so dass es kein Universalrezept für alle Menschen gibt. Ein Vergleichen unter den Patienten ist insofern wenig ratsam. Die Entscheidung, welches Mittel oder welche Kombination von Medikamenten verabreicht werden, richtet sich nach:

  • Schmerzbild
  • Schmerzstärke
  • Verträglichkeit von Medikamenten
  • Nebenerkrankungen
  • Patiententyp
  • Begleitenden Leiden (Schlafstörung,Verstopfung, Nervosität,....)

Eine Übersicht über das Portfolio der eingesetzten Medikamente finden Sie hier.

Injektionen und andere interventionelle Verfahren

Die Injektionstherapie wird in der Schmerztherapie sowohl zur Diagnostik als auch zur Behandlung von Schmerzen erfolgreich genutzt. 

Warum macht man Injektionen?

Bei korrekter Durchführung stellt die Injektion ein sicheres Verfahren dar, um schmerzlindernde Substanzen an den Ort der Schmerzentstehung zu bringen. Hierbei handelt es sich entweder um lokale Betäubungsmittel, sogenannte Lokalanästhetika, oder um eine Mischung aus Lokalanästhetika und einem Kortisonpräparat.

Injektionen bringen dabei keine Heilung, sondern sollen nur den akuten Schmerz abfangen, um Ihnen die Teilnahme am intensiven Programm (Rückenschulung, Physiotherapie, Bewegungsbad, Walking) zu ermöglichen. 

Weitere Infos finden Sie hier.

Multimodale Schmerztherapie

Unter einer multimodalen Schmerztherapie versteht man die gleichzeitige, inhaltlich eng aufeinander abgestimmte Behandlung chronischer Schmerzen durch unterschiedliche therapeutische Disziplinen wie Ärzten, Psychologen/ Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, physikalischer Therapie und weiteren Disziplinen:

  • Ärztliche Betreuung und Beratung
  • Medikamentöse Therapie
  • Injektionstherapie
  • Rückenschule
  • Physiotherapie
  • Psychologische Mitbetreuung
  • Traktionstherapie
  • Bewegungsbad
  • Nordic Walking
  • Gerätetraining
  • Ergotherapie
  • Massage, TENS
  • Wärmeanwendungen
  • Entspannungstherapie
  • Kunsttherapie
  • Sozialmedizinische Beratung

Weitere Informationen zur Multimodalen Schmerztherapie finden Sie hier.