Entlassung aus dem Krankenhaus

Um am Ende Ihres Krankenhausaufenthalts eine lückenlose, bedarfsgerechte Weiterversorgung zu sichern, beginnen wir bereits bei der Aufnahme im Krankenhaus mit der Planung Ihrer Entlassung. Da diese Planung auch mit der Weitergabe Ihrer Daten verbunden ist, benötigen wir dazu Ihre schriftliche Einwilligung. mehr...

Im Laufe Ihres Aufenthalts legt der Arzt Ihren persönlichen Entlassungstermin fest. In Zusammenarbeit mit den Pflegekräften und dem Sozialdienst werden Sie über die, Ihrem Krankheitsbild entsprechenden, Versorgungsmöglichkeiten und –strukturen informiert und beraten. Sollte sich an Ihren Krankenhausaufenthalt eine Rehabilitationsmaßnahme oder die Aufnahme in eine weiterversorgende Einrichtung anschließen, bzw. Versorgung für zuhause nötig sein, unterstützt und berät Sie der Sozialdienst bei der Beantragung und Weiterleitung.
Vor Ihrer Entlassung informiert Sie der behandelnde Arzt in einem Entlassgespräch über ihre Behandlung und Weiterversorgung. Abschließend erhalten Sie einen schriftlichen Bericht für Ihren Hausarzt oder weiterbehandelnden Arzt und einen Medikationsplan, sowie ergänzende Unterlagen.
Sollten Sie das Krankenhaus gegen ärztlichen Rat und eigenmächtig verlassen, übernehmen Sie damit selbst die Verantwortung für etwaige gesundheitliche Konsequenzen.

Was sonst noch zu tun wäre:

  • Sagen Sie´s Schorsch:
    Bitte denken Sie an das Ausfüllen der Rückmeldebögen
  • Entrichten Sie bitte vor Verlassen der Klinik Ihre Selbstbeteiligung an der Kasse.
  • Vergessen Sie bitte nicht Ihre persönlichen Gegenstände sowie hinterlegte Wertsachen mit zu nehmen. 
  • Benötigen Sie kurzfristig ein Taxi, helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter an der Information.