Fort- und Weiterbildung

Durch unsere Fort- und Weiterbildungsangebote tragen wir dazu bei, dass wir Beschäftigte aus dem Gesundheitssektor in sozialer, fachlicher und persönlicher Kompetenz so schulen, damit sie den jeweiligen Herausforderungen gewachsen sind. 

Die Fort- und Weiterbildung ist auf den aktuellen und insbesondere auf den zukünftigen Qualifikationsbedarf der Mitarbeiter und der Führungskräfte ausgerichtet. Sie fördert das eigenverantwortliche Handeln der Mitarbeiter im Zusammenspiel mit ihren Vorgesetzten.

Wir pflegen den offenen und kooperativen Dialog mit unseren Verbundeinrichtungen. Aus diesem Grund bieten wir unser hausinternes Fortbildungsprogramm auch für externe Teilnehmer an.

Folgende Weiterbildungslehrgänge bieten wir regelmäßig an:

Gesundheits- und Krankenpflege für Intensivpflege und Anästhesie (DKG)

Die Weiterbildung macht Pflegende mit ihren Aufgaben in der Intensiv- und Anästhesiepflege vertraut und erweitert die fachlichen, personalen, sozialen und methodischen Kompetenzen. Sie soll dazu befähigen, komplexe berufliche Situationen nach aktuellen pflegewissenschaftlichen, medizinischen und weiteren bezugswissenschaftlichen Erkenntnissen zu bewältigen.
Ihr Handeln soll das Einbeziehen der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung der Patienten in deren familiären, sozialen, spirituellen und kulturellen Gegebenheiten miteinbeziehen.

Die berufsbegleitende, modular aufgebaute Weiterbildung dauert zwei Jahre und beinhaltet:

  • 720 Stunden Theorie (25 % hiervon in nachgewiesenen Formen von selbstgesteuertem Lernen)
  • 1800 Stunden praktische Weiterbildung, davon:
    - mind. 500 Stunden in der operativen Intensivpflege
    - mind. 500 Stunden in der konservativen Intensivpflege
    - mind. 500 Stunden in der Anästhesiepflege
    - 300 Stunden, die auf die vorgenannten Einsatzbereiche oder weitere Funktionsbereiche verteilt werden.
  • die jeweiligen Prüfungen:
    - Modulprüfungen (2 Basismodule, 5 Fachmodule)
    - praktische Leistungsnachweise
    - praktische Abschlussprüfung jeweils in der Intensiv- und Anästhesiepflege
    - mündliche Abschlussprüfung

Die theoretischen Inhalte richten sich nach den Empfehlungen der DKG zur pflegerischen Weiterbildung vom 29.09.2015 in folgende Bereiche:

  • Berufliche Grundlagen anwenden (Basismodul)
  • Entwicklungen initiieren und gestalten (Basismodul)
  • Kernaufgaben in der Intensivpflege wahrnehmen (Fachmodul)
  • Patienten mit intensivpflichtigen Erkrankungen und Traumata betreuen (Fachmodul)
  • Patienten mit intensivpflichtigen Erkrankungen und Infektionen betreuen (Fachmodul)
  • Lebenssituationen wahrnehmen und Entscheidungen mit treffen und mittragen (Fachmodul)
  • Pflegerische Aufgaben in der Anästhesie wahrnehmen (Fachmodul)

Zur Weiterbildung wird zugelassen, wer die Erlaubnis nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nummer 1 oder 2 des Krankenpflegegesetzes besitzt und nach Erteilung dieser Erlaubnis sechs Monate in der Intensiv- und/oder Anästhesiepflege tätig war.

Bei Interesse an der Weiterbildung sind folgende Unterlagen dem Bewerbungsschreiben beizufügen:

  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Zeugnis der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung
  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung nach § 1 Abs. 1 Nummer 1 oder 2 des Krankenpflegegesetzes
  • Nachweis über eine mindestens sechsmonatige Berufserfahrung im jeweiligen Fachgebiet

Der nächste Fachweiterbildungskurs beginnt am 01.10.2018

Weiterbildung für Nephrologie

in Kooperation mit der Akademie Nephrologischer Berufsgruppen (anb)

Pflegehelferkurs

m Rahmen eines Praktikums in den Kreiskliniken können Sie an der Fortbildung zum Pflegehelfer teilnehmen. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Zertifikat.

Unterrichtsinhalte sind:

  • Umgang mit den Patienten
  • Hilfe bei der Körperpflege
  • Essen eingeben
  • Patiententransport
  • Blutdruck, Puls, Temperatur
  • Assistenz beim Verbandswechsel
  • Lagerungstechniken
  • Kommunikation
  • etc.

Der Unterricht beginnt im Oktober und endet im Juli des darauf folgenden Jahres. Es ist jeweils am ersten Dienstag im Monat am Nachmittag Unterricht. Dieser beginnt um 13:30 Uhr und endet um 16:00 Uhr.
Die Kursteilnehmer muss mindestens 30 Stunden theoretischen Unterrichts nachweisen. Es ist ein Arbeitsnachweis über eine Schicht oder eine bestimmte pflegerische Tätigkeit in schriftlicher Form abzugeben.
Stundennachweis, schriftliche Arbeit und Beurteilungsbogen der praktischen Tätigkeit sind die Grundlagen zum Erhalt eines Zertifikats.


Das Team der Fort- und Weiterbildung

Leitung Abteilung Fort- u. Weiterbildung

Qualifikationskurs Stroke Unit,
Pflegehelferkurs, Veranstaltungsmanagement

Leitung Abteilung Fort- u. Weiterbildung

Leitung Medizinisches Trainings- und Simulationszentrum

Fort- und Weiterbildung
Veranstaltungs- und Bildungsmanagement

Berufspädagogin im Gesundheitswesen B.A.
Leitung Fachweiterbildung Intensiv- u. Anästhesiepflege

Angelika Dusch
Kontakt Leitung

Abteilung Fort- und Weiterbildung
Sekretariat 

T 0049 861 705-1217
F 0049 861 705-1007

Fort- und Weiterbildung Kliniken:

T 0049 861 705-2381
F 0049 861 705-2398
T 0049 861 705-2382
F 0049 861 705-1007
T 0049 861 705-2383
F 0049 861 705-1007



Leitung Abteilung Fort- u. Weiterbildung
Leitung Fachweiterbildung Intensiv/Anästhesie u. Qualifikationskurs Stroke Unit, Pflegehelferkurs

T 0049 861 705-2382
F 0049 861 705-1007

 
Leitung Abteilung Fort- u. Weiterbildung
Leitung Medizinisches Trainings- und Simulationszentrum
T 0049 861 705-2381
F 0049 861 705-2398