Klinikum Traunstein, Schmerztagesklinik

Wie sieht die Therapie aus?

Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Multimodale Schmerztherapie zielt auf eine Verbesserung der Schmerzbewältigung sowie die Linderung von Schmerzen und Beeinträchtigungen ab. Es soll dem/der Patient/in ermöglicht werden, wieder ein befriedigenderes Leben zu führen.

Die Behandlung in der Schmerztagesklinik eröffnet Möglichkeiten und Vorgehensweisen, den aktiven, eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst und der Erkrankung zu lernen und die körperlichen wie psychischen Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Passive Behandlungsmaßnahmen setzen wir zurückhaltend und nur in seltenen, wohlüberlegten Einzelfällen ein. Ein aktiver Ansatz, der auch nach der Schmerztagesklinik von dem/der Patient/in weitergeführt werden kann, steht für uns zentral im Vordergrund („Hilfe zur Selbsthilfe“).

Die Patient/innen beginnen die Therapie gemeinsam in einer Gruppe von acht Personen. Die überschaubare, feste Gruppe fördert einen persönlicheren Kontakt sowohl zum Behandler/innen- Team als auch zu anderen Gruppenteilnehmern/innen. Individuelle Bedürfnisse können berücksichtigt werden und ein offenes, vertrauensvolles Gruppenklima entstehen, das die Erkenntnis begünstigt, mit dem chronischen Schmerz und sich daraus entwickelnden Problemen nicht allein zu sein.

Hier eine Übersicht unserer aktuellen Behandlungsprogramme:

5- Wochen-Gruppe mit 5 Behandlungstagen/Woche

Die Therapie wird an 25 Behandlungstagen durchgeführt, wobei pro Tag ca. vier bis sechs Stunden einschließlich Mittagessen und Therapiepausen vorgesehen sind. Es ergibt sich ein individueller Therapieplan mit Einzel- sowie Gruppenstunden.

Exemplarischer Stundenplan 5 Wochen/ täglich

8-Wochen-Gruppe mit zwei Behandlungstagen/Woche

Die Therapie wird an 16 Behandlungstagen durchgeführt, wobei pro Tag ca. vier bis sechs Stunden einschl. Mittagessen und Therapiepausen vorgesehen sind. Es ergibt sich ein individueller Therapieplan mit Einzel- und Gruppenstunden.

Exemplarischer Stundenplan 8 Wochen/ 2 Tage

CRPS Therapie im Einzelsetting

Die Therapie wird an 1- 2 Behandlungstagen in der Woche mit ca. 4 Stunden einschließlich Therapiepausen durchgeführt. Hinsichtlich der Länge und Zusammensetzung erfolgt eine individuelle Planung, die u. a. die ambulanten Vor- und Nebenbehandlungen des/der Patienten/in berücksichtigt. Folgende Bausteine werden regelhaft umgesetzt: Arztkontakt, Physiotherapie, GMI (im Verlauf auch Spiegeltherapie), Psychoedukation und ggf. Psychotherapie sowie Vermittlung eines Entspannungsverfahrens.

Exemplarischer Stundenplan Einzelsetting

Kontakt Information für Ärzte
Kontakt

Klinikum Traunstein
Schmerztagesklinik
Sekretariat
T 0049 861 705-1381
F 0049 861 705-1389

Telefonische Erreichbarkeit
Montag bis Donnerstag
8:00 bis 16:00 Uhr
Freitag
8:00 bis 15:00 Uhr

Information für Ärzte

Klassische Indikationen:

  • Chronische Rückenschmerzen
  • Chronische Schmerzen des Bewegungssystems
  • Somatoforme Schmerzen
  • Myofasziale Schmerzen
  • Migräne und chronische Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • Chronische viszerale Schmerzen
  • Wechselnde Ganzkörperschmerzen- Fibromyalgie
  • Neuropathische Schmerzen
  • Komplexe regionale Schmerzsyndrome (CRPS, früher: „Morbus Sudeck“)

Kontraindikation für eine multimodale Behandlung in unserer Einrichtung:

  • Patient/innen mit primärer Indikation für operative Eingriffe
  • Patient/innen mit akuten Krebserkrankungen, die eine aktuelle onkologische Therapie erfordern
  • akuter Suizidgefährdung
  • primärer Alkohol-, Schmerzmittel-, und Drogenabhängigkeit
  • akut produktiven Psychosen
  • schweren Persönlichkeitsstörungen
  • Patienten mit ungenügenden Deutschkenntnissen
  • Patienten mit unzureichender körperlicher Belastungsfähigkeit

Für weitere Informationen schicken Sie uns bitte eine  mit Ihrem Namen, Praxis oder Klinik sowie Ihre telefonische Erreichbarkeit. Wir rufen Sie zeitnah zurück.

Akuelles
Akuelles

Aktuell wird coronabedingt ein Hygienekonzept umgesetzt, das zu einer Reduktion der Gruppengröße auf vier bis max. fünf Personen führt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Literaturhinweise