Klinikum Traunstein

Kinderkardiologie

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Angeborene Herzerkrankungen gehören zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen und betreffen 0,6-0,8 % aller Neugeborenen.

Unsere Schwerpunkte

Ein Schwerpunkt unserer stationären Tätigkeit ist die Betreuung von Kindern- und Jugendlichen mit angeborenen und erworbenen Herzerkrankungen: 

  • Betreuung vor und nach Herzoperation in enger Zusammenarbeit mit kinderkardiologischen und kinderherzchirurgischen Zentren
  • Akute Herzrhythmusstörungen
  • Stationäre Therapie bei  Herzinsuffizienz
  • Pränatale echokardiographische Diagnostik mit unseren Pränatalmedizinern
  • Kinderkardiologische Mitbetreuung von intensivpflichtigen Neu- und Frühgeborenen
  • Erweiterte interdisziplinäre Abklärung von Synkopen
  • Erweiterte Bluthochdruckabklärung (Hormonprofile etc.) und -therapie
  • Diagnostik und Schulung bei Stoffwechselstörungen (z.B. Fettstoffwechselstörungen) mit Diätberatung in enger Zusammenarbeit mit Stoffwechselzentren
  • Betreuung von Schwangeren mit angeborenen Herzerkrankungen
  • Interdisziplinäre Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Herzerkrankungen bei nicht kardialen chirurgischen Eingriffen im Klinikum Traunstein (Koordination mit Kinderchirurgen, -anästhesisten und –intensivmedizinern)
  • Einleitung einer Propranololtherapie bei Säuglingen mit Hämangiomen
  • etc. 

Jugendliche und junge Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) werden dabei interdisziplinär mit der kardiologischen Abteilung und ggf. anderen Abteilungen des Hauses (EMAH-Zusatzqualifikation) betreut, z. B. Schwangere mit angeborenen Herzfehlern und Kinder mit Herzschrittmachern.

In der kinderkardiologischen Praxis im Fachärztezentrum der Kliniken Südostbayern bieten wir für die ambulante Betreuung  das gesamte Spektrum der nicht-invasiven kinderkardiologischen Diagnostik an.

Chefarzt

Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologe,

Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologe, Spezielle pädiatrische Intensivmedizin, Notfallmedizin

Beruflicher Werdegang
Priv.-Doz. Dr. med. habil. Gerhard Wolf studierte an der LMU München Medizin und absolvierte seine Facharztzeit bei Prof. Schöber an der Kinderklinik an der Lachnerstrasse in München, die später in die Kinderklinik Dritter Orden überging.
Dr. Wolf absolvierte das Fellowship für Kinderintensivmedizin am Boston Children’s Hospital und war von 2006-2012 Oberarzt für Kinderintensivmedizin am Boston Children’s Hospital. Dr. Wolf war “Assistant Professor of Anesthesia” an der Harvard Medical School. Ebenfalls war Dr. Wolf kinderärztlicher Direktor von Boston Medflight, der Rettungsflugwacht von Boston, die mit 3 Hubschraubern, einem Flugzeug und zwei bodengebundenen Intensivtransportfahrzeugen die Mehrzahl der schwerkranken Kinder in Neu-England verlegt.

Dr. Wolf ist Mitglied in namhaften Fachgesellschaften, u.a. der Massachusetts Medical Society, der Society of Critical Care Medicine, der Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin und dem Deutschen Hochschulverband. Dr. Wolf ist Reviewer für die Zeitschriften Pediatric Critical Care Medicine, Critical Care Medicine, und Physiological Measurements und ist Mitglied des International Advisory Boards von der Zeitschrift Physiological Measurements. Dr. Wolf ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen, Übersichtsartikel und Buchbeiträge, und ist hielt Vorträge in Deutschland, Österreich, USA, Kanada, Italien, Litauen und der Schweiz.

Dr. Wolf ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologe, und führt die Bezeichnung spezielle pädiatrische Intensivmedizin. Dr. Wolf ist “Visiting Assistant Professor of Anesthesia” an der Harvard Medical School.

Seit 1.1.2013 leitet Priv.-Doz. Dr. med. habil. Gerhard Wolf als Chefarzt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Traunstein.

Forschung
Forschungsschwerpunkt von Dr. Wolf sind Erkrankungen der kindlichen Lunge. Insbesondere gilt das Interesse dem akuten Lungenversagen bei kindlichem ARDS. Von besonderem Interesse sind neuartige Beatmungsmöglichkeiten bei pädiatrischem Lungenversagen und nichtinvasive pulmonologische Methoden der Messung des Lungenvolumens von intensivpflichtigen Kindern mittels Elektrischer Impedanztomographie (EIT). Weitere Forschungsschwerpunkte sind ECMO bei kindlichem ARDS, Partial Liquid Ventilation, High Frequency Oscillatory Ventilation und neue Methoden der Beatmung wie Neurally Adjusted Ventilatory Assist (NAVA). Dr Wolf erhielt Drittmittelförderung vom Center of Integration of Medicine and Technology, Boston, Massachusetts, USA und dem Translational Research Program des Children’s Hospital Boston, Massachusetts, USA.

Publikationen

Leitender Oberarzt

Kinderkardiologie und Neonatologie

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Schwerpunkte Kinderkardiologie und Neonatologie, EMAH-Zusatzqualifikation, DEGUM Stufe II

Oberarzt

Kinderkardiologie und Neonatologie

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Schwerpunkte Kinderkardiologie und Neonatologie,
EMAH-Zusatzqualifikation