Kliniken Südostbayern

Demenzsensibles Krankenhaus

Wenn Menschen an einer Demenz leiden, gehen sie mit vielen Ereignissen im Leben anders um als zuvor. Ortsveränderungen etwa lösen oft Ängste aus. Muss ein Demenzkranker wegen einer organischen Erkrankung oder eines Bruchs in einem Krankenhaus versorgt werden, können ihn fremde Umgebung und nicht vertraute Menschen extrem verunsichern. Um künftig gezielter auf die Bedürfnisse ihrer Patienten mit einer Demenz als Begleiterkrankung eingehen zu können, entwickelten die Kliniken Südostbayern ein Demenzkonzept.

Das Projekt „Demenzsensibles Krankenhaus“ an den Kliniken Südostbayern findet in Kooperation mit den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traustein, dem Landesverband Bayern der Deutschen Alzheimer Gesellschaft sowie der Gesundheitsregion Plus des Berchtesgadener Landes statt.

Inhalte des Projektes

Das Projekt besteht aus zwei Teilen:

Im vergangenen Jahr lag der der Fokus auf dem Thema Schulungen für Klinikmitarbeiter aus Pflege und Medizin. Demenzkranke weisen nicht nur für ihre Erkrankung typische Verhaltensänderungen und kognitive Einschränkungen auf, ihnen fehlen auch die Ressourcen für eine Anpassung an das System Krankenhaus. Weil sich aus diesem Grund die Kliniken auf ihre Patienten und deren Einschränkungen einstellen müssen, ist die Schulung der Mitarbeiter einer der wesentlichen Eckpunkte des Projektes. Dem Klinikpersonal werden Kompetenzen zum Umgang mit dieser besonders sensiblen Patientengruppe vermittelt. Die Schulungsinhalte für die Pflege haben die Schwerpunkte Wissen, Verstehen und Handlungsstrategien.

2019 steht im Zeichen der Vernetzung mit den Nachsorgeeinrichtungen in beiden Landkreises.  Langfristig sind viele weitere Maßnahmen geplant. Etwa Fallbesprechungen unter Einbeziehung der Geriater an den Häusern, die eventuelle Etablierung eines Demenzkoordinators oder die Idee von Patienten-Paten, die den demenzkranken Patienten durch den ganzen Prozess im Krankenhaus begleiten.

Veranstaltungen in 2018

Wanderaustellung, Fachvorträge und Tag des Ehrenamtes in der Kreisklinik Bad Reichenhall und im Klinikum Traunstein

Das Projekt "Demenzsensibles Krankenhaus" startete mit einer für die Öffentlichkeit informativ und bunt gestalteten Aktionswoche.

Dazu gehörte die Wanderausstellung „Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“ des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. mit spannenden Sichten auf das Thema Demenz. So wollte sie nicht nur auf das Thema Demenz aufmerksam machen, sondern auch Verständnis für Menschen mit Demenz schaffen und Ängste abbauen, um langfristig einen Bewusstseinswandel der Gesellschaft im Umgang mit dem Thema Demenz weiter voranzuführen. Besucherinnen und Besuchern wurde die Lebenswirklichkeit von Demenzbetroffenen und ihren pflegenden Angehörigen nahegebracht und Tipps zum Umgang mit Demenzerkrankten gegeben.

Der Dokumentarfilm „Apfelsinen in Omas Kleiderschrank“ schilderte das familiäre Zusammenleben mit einer Demenzkranken im Alltag aus Sicht eines Jugendlichen.  In zahlreichen Fachvorträgen sowie in der an den Film anschließenden, kompetent besetzten Podiumsdiskussion konnten sich Besucher und Mitarbeiter eingehen über das Thema Demenz informieren. 

Der Tag des Ehrenamtes rundete das Programm der Aktionswoche ab.


Save the date

Was findet 2019 statt

Für 2019 sind weitere Veranstaltungen zu diesem Thema in den Kreiskliniken Trostberg, Ruhpolding und Berchtesgaden geplant.

Merken Sie sich schon heute folgende Termine vor:


Bildergalerie

Eröffnung der Wanderausstellung 2018 in der Kreisklinik Bad Reichenhall
Eröffnung der Wanderausstellung 2018 in der Kreisklinik Bad Reichenhall
Pflegedirektorin Manuela Großauer
Pflegedirektorin Manuela Großauer
Die Organisatorinnen (von links): Manuela Großauer, Pflegedirektorin der Kliniken Südostbayern, und Sabine Daum, organisatorische Projektleitung "Demenzsensibles Krankenhaus"
Die Organisatorinnen (von links): Manuela Großauer, Pflegedirektorin der Kliniken Südostbayern, und Sabine Daum, organisatorische Projektleitung "Demenzsensibles Krankenhaus"

Bayerischer Gesundheits- und Pflegepreis 2019

Die Kliniken Südostbayern sind nominiert für den Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis 2019.

Der Preis wird vom Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege an Akutkrankenhäuser in Südostbayern vergeben, die sich zum Ziel gesetz haben, sich an die besonderen Bedürfnisse der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung von Menschen mit Demenz anzupassen. 

Das Projekt trägt wesentlich zur bayerischen Demenzstrategie bei und setzt sich für den gesellschaftlichen und politischen Auftrag ein, die Versorgungsstrukturen in Südostbayern sicherzustellen. 

Kontakt

Manuela Großauer
Pflegedirektion
Klinikum Traunstein

T 0049 861 705-1755